Madoff-Affäre: Justiz startet neues Verfahren

Hartberg/Wien. (kmö) Rund um die Anlagebetrügereien des US-Finanzzampanos Bernard L. wird die Staatsanwaltschaft Wien ein weiteres Strafverfahren eröffnen. Im Mittelpunkt stehen die früheren Vorstände des Alpha Prime Fund, Stefan Z., Peter F., und der Wiener Anwalt Christian H.
"Ein Ermittlungsverfahren wird eingeleitet", bestätigt Thomas Vecsey von der Staatsanwaltschaft Wien gegenüber der "Wiener Zeitung." Herr über diesen Strafakt (Aktenzahl 604 St 4/11m) ist Staatsanwalt Michael Radastics, der auch das zweite Madoff-Strafverfahren "Primeo Fund" leitet.

Angezeigt wurde das Trio, das die Vorwürfe bestreitet, von der Stadt Hartberg, die den Fall dem Prozessfinanzierer AdvoFin übergeben hat. Denn: Hartberg ist Opfer des Madoff-Betrugs. Die Gelder des Alpha Prime Funds, von dem Hartberg über die Vertriebsfirma Anaxo Anteile kaufte, sind in das Schnellballsystem Madoffs geflossen. Das wird in jener Strafanzeige behauptet, über die die "Wiener Zeitung" am 20. Mai berichtete. Die Alpha-Prime-Vorstände sollen keine Verwaltungstätigkeit entfaltet haben, sondern Madoff das gesamte Fondsvermögen übergeben haben. Die oststeirische Stadt beklagt 457.000 Euro Schaden.